Herz.Schlag.Verein

Herz.Schlag.Verein

#16 mit Harry Bähre – Herr Seeler, darf ich Ihnen die Flanke spielen?

#16 mit Harry Bähre – Herr Seeler, darf ich Ihnen die Flanke spielen?

Kaum einer ist so sehr HSV wie Harry Bähre. Als Bundesliga-Spieler #001 kickte er mit Uwe Seeler, den er anfangs siezte, und Charly Dörfel, der nur Quatsch im Kopf hatte. Sein Chef gab ihm für die Bundesliga nicht früher Feierabend und Trainer Günter Mahlmann verhinderte seine DFB-Karriere. Da ist Horst Hrubesch, der menschliche Magath, doch der perfekte HSV-Trainer. Zu alten Zeiten fehlt heute aber einiges. Allen voran: schmutzige Hosen.

#15 mit Michael Born – Aufgestaudte Emotionen

Sky-Kommentator Michael Born spielte früher selbst für den HSV – obwohl er als Kind stinksauer auf Horst Hrubesch und als Erwachsener auf Felix Magath war. Heute sind Schalke-Fans nicht gut auf ihn zu sprechen, was an seiner Knoppers-Werbung ebenso wenig liegt wie an Albert Staudt, Ewald Lienen oder Hannes Wolf, dem er gerne Trainer-Tipps gab. Schöner ist da nur ein Derby. Aber Daniel Thioune soll HSV-Trainer bleiben.

#14 mit Joris – Butt bei die Fische

Für Joris ist der HSV Emotionen. Als Kind mit Opa und als Erwachsener mit Fremden bestaunte er im Volksparkstadion Hans Jörg Butt, für ihn der Michael Jackson des HSV. Mit seiner Hilfe hat er auch selbst mal einen Pokal gewonnen. Manchmal klappt das auch gegen Johannes Oerding, aber nur an der Konsole. So emotional wird's sonst nur beim HSV-Aufstieg und bei „Sing meinen Song“. Und bei Emma Watson.

#13 mit Chris Tall – Die Bundesliga-Burger-Belohnung

Chris Tall arbeitete für ein HSV-Trikot im Garten seiner Tante – und spielt dank Rafael van der Vaart mit Weltstars im Volksparkstadion. Nur sein Mitschüler Zhi Gin Lam hat das vor ihm geschafft, doch der saß nicht mit Dieter Bohlen in der RTL-Jury. Im Gegensatz zur 2. Liga würde Tall da gerne bleiben, er freut sich schon auf ein 0:8 gegen Bayern. Aber ohne Mami-Papi-Penis. Und ganz wichtig: Sein Feta ist Griechisch – sein Vater nicht.

#12 mit Christian Stübinger – Ein Geodreieck für die Ewigkeit

Mit einem Geodreieck schrieb HSV-Stadionsprecher Christian Stübinger mit seinen Freunden einst Geschichte im Volksparkstadion. Mal nicht als Superhelden verkleidet, sondern mit einem Bauarbeiter, der nicht mehr alle Latten am Tor hat. Aber immer noch besser als die versiffte Fitness-Matte. Da können auch Alexander Bommes und Pamela Reif nicht mehr helfen. Nur auf dem Golfplatz, da sollte man immer ans Telefon gehen.

#11 mit Nils Glagau – Ein Dino vor unserer Zeit

Mit Orthomol ist Nils Glagau neuer Hauptsponsor beim HSV – und das womöglich noch lange. Vielleicht länger als Hermann, der besser kein Dino mehr wäre, aber bitte auch kein Einhorn. Und kein Löwe, denn das ist er ja schon selbst, auch wenn er sich seine Höhle früher mal mit Mayas in Mexiko und mit Klostermönchen in Tibet geteilt hat. Und mit Kröten kennt er sich natürlich auch aus. Genau deswegen mag er den Dino nicht.

#10 mit Moritz Fürste – Buenos Diaz, Olympia!

Moritz Fürste verpasste fast seine Olympia-Qualifikation – weil er lieber das HSV-Spiel sehen wollte. Dank Marcelo Diaz, Harald Spörl und der Nummer 21 reichte es am Ende aber doch. Nun kennt sich Fürste mit Bier-Shots aus und mag Daniel Thioune, auch wenn seine Frau mal beim FC St. Pauli gearbeitet hat. Und er sorgt sich um Olympische Geisterspiele im Sommer. Bleibt nur die Frage: Fahren Inlineskates auch auf Rasen?

#09 mit Revolverheld – HSV im Ohr bei jedem Tor

Revolverheld will beim HSV nichts verpassen – und kriegt während Konzerten deshalb tatsächlich Live-Ergebnisse aufs Ohr. Schließlich beschreibt die neue Single „Abreißen“ genau den HSV, und das, obwohl die Band zwischen Hamburg und Werder Bremen gespalten ist. Da muss dann eben mal ihr Kumpel Pierre-Michel Lasogga eingreifen. Oder Stefan Wächter. Der kann dank Revolverheld sogar Schlagzeug spielen.

#08 mit Gerhard Delling – Uwe, you can drive my car

In Gerhard Delling steckte schon immer viel HSV. Seine Liebe begann mit Uwe Seeler, der ihn beim Spielzeugkauf beriet. Seine Karriere begann mit einem knorrigen Ernst Happel. Und Günter Netzer führte er auf und übers Glatteis. Trotzdem bekam er vom Bundestrainer nie einen Anruf. Der wird übrigens Ralf Rangnick. Aber nur, wenn der HSV in die Bundesliga aufsteigt.

#07 mit Micky Beisenherz – Mit Humor und Hummels

Micky Beisenherz war mal HSV-Fan. Also irgendwie immer noch, aber nicht so richtig. Dafür fehlen Borussia Dortmund, Rafael van der Vaart und eine gnädige Dummheit. Stattdessen hat die Bundesliga ja nun Schalke 04 und Micky seine Dschungelcamp-Gags. Und er gibt einfache Tipps, falls Sie auch mal einen guten Witz schreiben wollen. Mit Humor und Hummels. Aber der FC Bayern des Nordens wird keiner von Ihnen.